Navigation

Schriftgröße: A+ A- A
Layout:

Archiv des Rathauses

Verleihung der Johannes Meyer- Plakette an Herrn Paul Grimm

Verleihung der Johannes Meyer – Plakette

Herrn Paul Grimm, Waldbrunn-Fussingen

Sonntag, 14. August 2016, 12.00 Uhr,

Hotel „Lahnschleife“ Weilburg, Tagungshaus

 

Kunst ist lebenswichtig!

 

Sehr geehrter, lieber Paul Grimm,

sehr geehrte Familie Grimm,

sehr geehrte Damen und Herren der Weilburger Künstlerkolonie, des Forum Weilburg und von Weilburg TV,

sehr geehrter Herren Werner Röhrig und Ralph Gorenflo,

sehr geehrter Herr Wolfgang Kissel und sehr geehrte Frau Christine Fries,

sehr geehrter Herr Bürgermeister Peter Blum, Gemeinde Waldbrunn

meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

herzlich darf ich Sie zu einem besonderen Moment im Rahmen von Kunst an der Lahnschleife Weilburg begrüßen: Wir wollen dem weltweit bekannten Künstler aus unserer Heimat, Herrn Paul Grimm, danken für sein Wirken und seine Verbundenheit mit der Stadt Weilburg an der Lahn.

 

Zunächst darf ich der Weilburger Künstlerkolonie und ihren Freunden gratulieren zu diesen Tagen der Kunst an der Lahnschleife Weilburg, ein Meilenstein im Leben unserer Stadt. Weilburg steht in diesen Tagen im besonderen Maße im Zeichen der Kunst: Kunst an der Lahnschleife Weilburg, dieser besondere Moment der Würdigung, die Verleihung des Kunstpreises der Stadt Weilburg an der Lahn, die Kunstausstellung im Bergbau- und Stadtmuseum, der Weilburger Theatersommer mit dem Theater Rayo aus Waldbrunn, LindenCult und sehr vieles mehr.

 

Die Künstlerkolonie gestaltet in unserer Stadt neues Leben, setzt in Bewegung, bringt Menschen zusammen. Stadt und Bürgermeister danken der Künstlerkolonie und ihren Partnern von ganzem Herzen. Kunst tut gut, den Menschen und der Stadt. Kunst ist wichtig, lebenswichtig. Kunst regt an. Kunst fördert den Respekt vor dem Anderen.

 

Nach der Matinee „Traum und Wirklichkeit“ mit der Video-Installation von Ralph Gorenflo und Werner Röhrig kommen wir jetzt zu einem Höhepunkt dieses Stadtlebens im Zeichen der Kunst 2016 mit der Würdigung von Herrn Paul Grimm.

 

Gestatten Sie mir aber aus gegebenem Anlass, heute einmal etwas privater, persönlicher zu werden: Weilburg und Fussingen, da gibt es aus den letzten 50 Jahren einiges anzumerken: Vier Fussinger haben das Leben dieser Stadt ein Stück mitgeprägt, konkret 3,5: Mein Vater war Ende der 60er, Anfang der 70er wesentlich verantwortlich für die Gemeindegebietsreform und die entsprechenden Grenzänderungsverträge, die zur Bildung der heutigen Stadt Weilburg führten. Mein Vater war geborener Fussinger. Pfarrer Albert Keller wirkte viele Jahre als katholischer Pfarrer von Heilig Kreuz Weilburg. Albert Keller ist ebenfalls geborener Fussinger, wohnt auch heute dort. Paul Grimm ist seit Jahrzehnten ein Freund der Stadt Weilburg an der Lahn, ebenfalls Fussinger. Und seit nunmehr über 23 Jahren darf ich als halber Fussinger als Bürgermeister von Weilburg wirken. Das kleine Dorf im Westerwald und die Stadt an der Lahn.

 

Einige Worte zu dem Dorf Fussingen: Der Ort liegt in einer Höhe von 330 m, zählt heute rund 750 Einwohner und ist einer von fünf Ortsteilen der Gemeinde Waldbrunn (Westerwald), ist Standort des Rathauses. In Fussingen liegt das Quellgebiet des Kerkerbach. 1270 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Von 1866 bis 1888 gehörte Fussingen zum Oberlahnkreis mit der Kreisstadt Weilburg.

 

Ich darf auch bekennen, dass ich „ein Schüler von Paul Grimm“ bin. Denn am Fürst-Johann-Ludwig-Gymnasium besuchte ich den Kunstunterricht bei Paul Grimm, übrigens mit der Note 2.

 

Doch nun zu Herrn Paul Grimm: Paul Grimm wurde am 29. Juni 1926, also an dem kirchlichen Feiertag „Peter und Paul“ geboren als fünftes Kind von Theodor und Maria Grimm. Insgesamt hatte Paul Grimm 9 Geschwister. Gut erinnere ich mich noch an den ältesten Bruder, den Bäcker Lorenz Grimm.

 

Der Lebensweg von Paul Grimm durch die Welt der Kunst ist atemberaubend. Paul Grimm bezeichnet sich als Feuerplastiker und Bildhauer, er wirkte  als Künstler und als Lehrer, eine höchst anspruchsvolle Situation. Paul Grimm hat auch die Innenräume zahlreicher Kirchen (Altar, Tabernakel, Kanzel, etc.) gestaltet, so auch in Fussingen und in Lahr. Seine Biographie führt uns nicht nur durch die Welt der Kunst, sondern auch um den ganzen Globus.

 

Natürlich fragen Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, sich jetzt: Paul Grimm und Weilburg? Warum eine Würdigung für Paul Grimm durch den Bürgermeister der Stadt Weilburg an der Lahn? Die Antwort: Paul Grimm ist ein Freund der Stadt Weilburg an der Lahn. Freunde muss man sich verdienen, Feinde bekommt man umsonst. Ausstellungen und Präsentationen führte Paul Grimm in Weilburg durch. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Präsentation der Feuerplastik am Denkmalplatz. Paul Grimm fördert die Stadt bei ihrem Wirken für die Kunst. Paul Grimm lebt die Freundschaft mit der Stadt. Seinen 90. Geburtstag feierte er vor wenigen Wochen in unserer Stadt. Vom 17. bis 30 Oktober 2016 findet in der Aula des Komödienbaus wieder eine Ausstellung mit Werken von Paul Grimm statt. Paul Grimm wird unsere Stadt mit Dauerleih-gaben seiner Werke bereichern. Der Weg zwischen Fussingen und Weilburg sowie zwischen Weilburg und Fussingen ist ein guter.

 

Weilburg an der Lahn gewinnt in Sachen Kunst zusehends an Bedeutung: Kreativtage seit über zwei Jahrzehnten, Kunstausstellungen im Bergbau- und Stadtmuseum dank Paul Wienand und Holger Redling, die Maler Kurt Mittag und Gerhard Kania, die heute wirkenden Bombolo (Norbert Graubner) und Dieter Boger, die große Sammlung der Josef Müller-Pauly – Aquarelle, die Straßen der Kunst, die Künstlerkolonie, Kunst an der Lahnschleife, Garten der Kunst, die Statuen (Stadtpfeifer, Graf Johann Ernst, Friedensdenkmal, Herzog und Großherzog Adolph, Pallas Athene), Weilburger Kunstpreis und vieles mehr.

 

Unsere Stadt Weilburg an der Lahn ist eine begeisternde Adresse der Musik. Unsere Stadt ist eine kleine aber feine und leistungsstarke Bildungs- und Kulturmetropole, und jetzt wird unsere Stadt auch eine Stadt der Kunst. Wir sind so gut unterwegs, dass wir morgen mit Ideen und Tatkraft gemeinsam weiter arbeiten und wirken müssen.

 

„Reich ist eine Stadt die Freunde hat“. Die Stadt Weilburg an der Lahn ist in der glücklichen Lage, Freunde zu haben. Ein Freund unserer Stadt ist der bedeutende Feuerplastiker und Bildhauer Paul Grimm aus Fussingen. Daher darf ich Herrn Paul Grimm heute von ganzem Herzen danken für seine Verbundenheit zu unserer Stadt und für sein künstlerisches Wirken, und zwar mit der Verleihung der Johannes Meyer – Plakette. Ich darf den Text der Verleihungsurkunde verlesen:

 

Stadt Weilburg an der Lahn

Der Bürgermeister

 

Herrn

Paul Grimm

Waldbrunn-Fussingen

 

wird in Würdigung seiner Verdienste um das Kunst- und Kulturleben in der Stadt Weilburg an der Lahn und der Heimatregion die

 

Johannes Meyer – Plakette

 

verliehen.

 

Seit vielen Jahrzehnten wirkt Herr Paul Grimm höchst verdienstvoll als Künstler und Kunstpädagoge in den Städten Weilburg und Hadamar, in seiner Heimatgemeinde sowie im Landkreis Limburg-Weilburg. Seine Verbundenhiet zur Stadt Weilburg an der Lahn verdient besondere Würdigung, seine Ausstellungen und Präsentationen sowie die Zusammenarbeit mit dem Rathaus der Stadt und der Weilburger Künstlerkolonie, dem Weilburger Forum.

 

Paul Grimm gelingt es immer wieder, besondere Akzente im Kunstleben der Stadt Weilburg an der Lahn zu setzen, und  dies über Jahrzehnte.

 

Die Johannes Meyer – Plakette erinnert an Oberstudienrat Johannes Meyer (1925 – 1998), der von 1957 bis 1990 als Lehrer für Latein, Altgriechisch und evangelische Religion am Gymnasium Philippinum tätig war.

 

Johannes Meyer rief 1972 die Weilburger Schlosskonzerte ins Leben. Johannes Meyer nahm engagiert die Aufgaben als Vorsitzender des Filmclubs (1957 – 1984), der Weilburger Theatergemeinde (1969 – 1998), der Weilburger Musikschule (1969 – 1998) und der Weilburger Schlosskonzerte (1972 – 1998) wahr.

 

Weilburg an der Lahn, 14. August 2016

 

Hans-Peter Schick

Bürgermeister

 

Sehr geehrter, lieber Herr Paul Grimm, höchst gerne darf ich Ihnen nunmehr die Johannes Meyer – Plakette als Zeichen des Dankes und der Würdigung überreichen, und zwar für Ihre Verbundenheit und Freundschaft mit unserer Stadt und die herausragenden Akzente der Kunst, die Sie in Weilburg sowie in und für unsere Heimat gesetzt haben.

 

Weilburg an der Lahn, 14. August 2016

 

 

Hans-Peter Schick

Bürgermeister

Empfehlen Drucken
TOP