Navigation

Schriftgröße: A+ A- A
Layout:

Aktuelles aus dem Rathaus

Neues Souvenir-Highlight schmückt den Weilburger Marktplatz -Münzprägeautomat steht neben der Tourist-Info

Den Weilburger Marktplatz schmückt nun ein weiteres touristisches Highlight: Ein Münzprägeautomat, der gegen eine kleine Gebühr eine eigene Erinnerungsmünze prägt und damit ein schönes Souvenir nicht nur für leidenschaftliche Münzsammler bietet. Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch, Leiterin des Stadtmarketings Vanessa Bäcker und Mitarbeiterin der Tourist-Info Elena Weber stellten den Münzprägeautomaten bei einem Pressetermin vor. „Erstmals habe ich einen solchen Automaten in Flensburg entdeckt und das Stadtmarketing darum gebeten nachzuforschen, ob sich ein solches Projekt auch in Weilburg realisieren lässt“, berichtet der Bürgermeister. Nun hat die Firma „euroscope“ aus Wuppertal den Automaten auf dem Weilburger Marktplatz, in unmittelbarer Nähe zur Tourist-Info aufgestellt.

Der Automat ermöglicht gleich zwei verschiedene Varianten. Gegen eine Gebühr von einem Euro lässt sich ein 5 Cent Stück durch das Drehen an einer Kurbel mit einem ausgewählten Motiv prägen. Bei der Drehbewegung wirken rund 15 Tonnen Druck zwischen zwei Walzen auf die Münze, wie Vanessa Bäcker erklärt. Drei verschiedene Motive stehen zur Wahl: Der Blick von der Lahn auf das Hochschloss, ein Motiv vom Landtor und dem König-Konrad-Platz sowie die Ansicht auf die Obere Orangerie mit dem Weilburger Schloss. Für zwei Euro kann man an dem Automaten eine fertige Gedenkmedaille mit Marktplatz- und Schlosskirchenmotiv auf der Vorderseite und dem Weilburg-Logo auf der Rückseite erwerben. Für die Gestaltung der Motive zeichnete sich Judith Voss vom Team des Stadtmarketings verantwortlich.

Die Kosten für den Automaten, die Pflege und Wartung übernimmt die Firma „euroscope“, die seit 1927 in der Produktion von verschiedenen Automaten tätig ist. Weilburg ist eine der wenigen Kleinstädte, die diesen besonderen Service bietet. Bisher gibt es die Prägeautomaten europaweit in Zoos, Tierparks, an Uferpromenaden sowie Burgen und Schlössern.

Stellen den Münzprägeautomaten vor: v. l. Dr. Johannes Hanisch, Elena Weber und Vanessa Bäcker
   
Drucken
TOP