Navigation

Schriftgröße: A+ A- A
Layout:

Aktuelles aus dem Rathaus

Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch überreicht zusammen mit Stadtbrandinspektor Armin Heberling „Feuerwehr-Führerscheine“

Bereits zum vierten Mal konnten Kameraden der Feuerwehr Weilburg die Zusatzausbildung zum „Feuerwehr-Führerschein“ absolvieren. Kim Heumann (Waldhausen), Verena Kopp (Kubach), Nathalie und René Barkowski (Waldhausen), Tim Kramer (Kirschhofen) sowie Dennis Mielke (Kubach) haben kürzlich den Führerschein erworben. Mit der Zusatzausbildung dürfen die Absolventen Fahrzeuge mit bis zu 7,49 Tonnen fahren, denn ein normaler Führerschein reicht für den Großteil der Feuerwehr-Fahrzeuge nicht mehr aus. Rund drei Monate Unterricht mit Theorie und praktischen Fahrstunden führten zur Abschlussprüfung. Fahrlehrer Peter Halbig hatte auch dieses Mal die Leitung der Ausbildung inne.

Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch bedankte sich bei den Absolventen sowie bei Fahrlehrer Peter Halbig, der die Ausbildung der Schüler übernommen hat. „Wir brauchen bestausgebildete Kameradinnen und Kameraden“ fügte er hinzu und überreichte zusammen mit Stadtbrandinspektor Armin Heberling die Führerscheine an die Feuerwehrleute.

Wer einen Feuerwehr-Führerschein erlangen möchte, muss neben der ehrenamtlichen Tätigkeit bei einer Freiwilligen Feuerwehr, beim Technischen Hilfswerk oder bei einer sonstigen Einheit des Katastrophenschutzes, mindestens zwei Jahre im Besitz der Führerscheinklasse B sein und darf außerdem nicht mit mehr als drei Punkten im Verkehrszentralregister belastet sein. In den letzten Jahren seien neue Auflagen dazu gekommen, so Armin Heberling. Neben einem augenärztlichen Attest, sei nun auch ein normales ärztliches Gutachten Voraussetzung für einen Feuerwehr-Führerschein. Der Führerschein ist deutschlandweit gültig und muss nach fünf Jahren neu beantragt werden.

Bildunterschrift v. l.: Peter Halbig, Dr. Johannes Hanisch, Tim Kramer, Thomas Franke, Nathalie Barkowski, Armin Heberling, Dennis Mielke, Verena Kopp

Drucken
TOP